Mit Eerle-Beerle und Hochsteiger-Hex ein närrisches Willkommen bei der

Narrenzunft Lauterbach

Willkommen

Herzlich Willkommen

Mit einem dreifach kräftigem Eerle-Beerle und Hochsteiger-Hex heißen wir euch auf unserer Homepage willkommen.

Rübengeisterumzug fällt ins Wasser, aber dennoch gut besucht

23.10.2019 -
Am vergangenen Samstag, den 19.10.2019 veranstaltete die Narrenzunft nun bereits zum dritten Mal den Rübengesiterumzug. Ruebengeisterumzug Trotz des schlechten Wetters und des nach kurzem einsetzenden Regens folgten zwischen 40 und 50 Kinder der Einladung der Zunft. Im Schulhof begrüßte Präsident Rolf II. alle Teilnehmer und durfte direkt die erste Überraschung an die Kinder verteilen. Er bedankte sich bei Angelika Nagel, die dieses Eventu seit Anfang an leitet. Ebenso sprach er einen Dank an Grundschulleiterin Frau Winterhalter aus, die es ermöglicht im Rahmen des Kretivunterichts die Rübengeister zu schnitzen und dass in der Zwischenzeit eine gute Kooperation zwischen Grundschule und der Narrenzunft entstanden ist.
Von der Schule ging es weiter in die Konzertmuschel im Brauereigarten in der es die nächste Überraschung und die zweite Gesangsrunde gab.
Auf dem Felsen stimmte Angelika zur dirtten Gesangsrunde mit "hit isch Kilbe, morge isch Kilbe" an, bevor die Gruppe nach der dritten Überraschung weiter an den Narrenbrunnen zog, wo es nach der vierten Gesangs- und Überraschungsrunde noch Freigetränke für die Kinder und ein Gläschen Sekt für die Eltern zu verköstigen gab.

Die Narrenzunft bedankt sich an dieser Stelle nochmals herzlichst bei den Unterstützern und den Orgaisationen die die Überraschungen neben der Narrenzunft Lauterbach noch zur Verfügung gestellt haben:
Grundschule Lauterbach, Gemeinde Lauterbach, Brantner Bäck,

Bewerbung um das Ringtreffen 2024

29.09.2019 -
Auf Freitag, den 13.09.2019 gegen 19:00 Uhr hat Präsident Rolf Buchholz das Präsidium, die Brauchtumskommission sowie die Jugendkommission des Narrenfreundschaftsring Schwarzwald-Baar-Heuberg, unter der Leitung von Ringpräsidenten Kurt Szofer, in das Lauterbacher Narrenstüble eingeladen. Hintergrund der Einladung sind die Pläne der Narernzunft Lauterbach, sich um das Ringtreffen 2024 zu bewerben. Für diese Bewerbung wollte man einen offiziellen Rahmen gestalten und nicht einfach nur ein Schriftstück aufsetzen.

So fanden sich die oben genannten Gremien sowie das Gremium der Narrenzunft Lauterbach an besagtem Termin ein. Um in eine gemütliche Atmosphäre einzutauchen, wurde ein typisches Schwarzwälder Vesper aufgetischt (Verdursten musste selbstverständlich auch niemand).

Bewerbungsuebergabe Im Anschluss an den gemütlichen Teil leitete Rolf Buchholz die offizielle Bewerbung ein. Hierzu wurde ein Bewerbungsvideo gedreht, in dem ein träumerischer Blick in die Zukunft geworfen und den Anwesenden anhand von Bildern einen Einblick gegeben, was in Lauterbach zu schaffen ist.
Doch mit diesem Video war es noch nicht getan. Rolf Buchholz, Frank Schwendemann sowie Ingo Maurer marschierten geführt von unserem Büttel auf den Narrenmarsch wieder ein und übbereichten das zuvor vorgetragene Bewerbungsgedicht sowie den schriftlichen Antrag zum Ringtreffen 2024 an Ringpräsidenten Kurz Szofer.
Kurt bedankte sich für die wundervolle Bewerbung und den gemeinsamen Abend. Er verwies darauf, dass er den Antrag nun in die Jahreshauptversammlung des Rings am 15.11.2019 in Deilingen-Delkhofen geben wird, in welcher es dann zur Abstimmung kommen wird.
Die an diesem Abend erfolgten Darbietungen kamen beim Ring so gut an, dass diese an der Jahreshauptversammlung erneut aufgeführt werden sollen.

Da dem Ring derzeit keine weiteren Bewerbungen vorliegen, ist die Narrenzunft Lauterbach guter Dinge, das Ringtreffen 2024 ausrichten zu dürfen.
Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung wird das Video bei den Bildern zu diesem Abend veröffentlicht, freut euch darauf.

Brunnenfest

17.08.2019 -
Die Narrenzunft lädt ein zum jährlichen Brunnenfest am 24.08.2019.
Nähere Infos seht ihr unter der Rubrik Termine.

Sommernachtsparty

18.07.2019 -
Die Narrenzunft lädt ein zur Sommernachtsparty am 27.07.2019.
Nähere Infos seht ihr unter unseren Terminen.

Generalversammlung

24.06.2019 -
Am 14.06.2019 fand im Hotel 7 Linden die 71. Generalversammlung der Narrenzunft Lauterbach e.V. statt. Präsident Rolf Buchholz begrüßte die anwesenden mit einem dreifachkräftigen „Eerle-Beerle“. Anhand der Berichte des Präsidenten, der Gildemeisterin Tanja Fehrenbacher sowie der Kassiererin Karin Buchholz wurde die vergangene Fasnet nochmals ins Gedächtnis gerufen. Als besonderes Highlight wurde das nun zum zweiten Mal stattfindende Narrengericht hervorgehoben. Die beiden Kassenrevisoren Gabrielle Haberstroh und Elvira Brändle bestätigten fast schon in gewohnter Weise eine sauber geführte Kasse. Nach den zahlreichen Berichten schlug Ehrengildemeister Frank Quade die Entlastung der gesamten Vorstandschaft vor, welcher die Generalversammlung einstimmig zustimmte.

Unter dem Punkt Wahlen verabschiedete Rolf, ein Urgestein der Lauterbacher Fasnet aus dem Gremium. Jürgen Reichert räumt seinen Platz nach 34 Jahren in unterschiedlichsten Funktionen. So war Jürgen Reichert beispielsweise stellvertretene Oberhexe, Gildebeirat sowie Narrenrat und davon zehn Jahre stellvertretender Präsident. Seit der Gründung der Brauchtumskommission im Jahre 2017 war er auch dort als fester Bestandteil integriert und bleibt dieser auch noch weitere Jahre erhalten. Dinge die aus der Lauterbacher Fasnet nicht mehr wegzudenken sind, wie beispielsweise der Mäskleverkauf oder der seit 10 Jahren die Umzüge anführende Büttel gehen ebenfalls auf sein Konto. Zum Dank überreichten der Präsident Rolf und dessen Stellvertreter Frank Schwendemann ein Gemälde des Künstlers José Manuel Schloss aus Hornberg, welcher den Büttel aus seinen Augen malte.
Rolf freut sich in diesem Zuge aber, einen alten Narrenrat zu neuen Taten aufleben lassen zu können und so schlägt Rolf der Generalversammlung Wolfgang Öhler als Nachfolger von Jürgen vor. Die Narrenräte Gerhard Rothkrantz, Joachim Gerger, Ramona Fehrenbacher, Frank Schwendemann und Michael Klement lassen sich erneut für deren Mitgliedschaft im Narrenrat aufstellen. Als stellvertretender Zunftmeister lies sich Frank Schwendemann und als Schriftführer Benjamin Quade nochmals aufstellen. Alle genannten Personen wurden einstimmig für zwei Jahre bestätigt.
Die in der Gildeversammlung gewählten Gildebeiräte Ulrike Quade, Angelika Nagel und Michael Reichert, sowie Luis Kunz als Oberhexe und kraft seines Amtes auch Gildebeirat und Thomas Moosmann als stellv. Oberhexe wurden von der Generalversammlung in deren Ämter bestätigt.

Da die Ehrungen für die Jahresmitgliedschaften bereits am Festabend zum 70-jährigen bestehen der Zunft erfolgten, fällt dieser Punkt etwas kleiner aus. Neben der Danksagung an Jürgen Reichert, bedankte sich Rolf Buchholz noch bei Steffen Buchholz, Jan Raddatz, Julian Ginter, Kilian Ginter, Sebastian Quade und Benjamin Quade für die Sanierung des Narrenbrunnenbeckens welches nach 18 Jahren Bestehens stellenweise undicht war. Speziell bedankte sich Rolf bei Julian der die Bauleitung übernommen hatte.
Aber auch beim sogenannten „Brunnenputz“ Markus Link bedankte sich Rolf für die 18 Jahre geleistete Arbeit zur Reinigung des Brunnenbeckens. Markus erhält für seine Leistungen einen Kunstdruck mit Widmung.

Ein weiterer Punkt der Generalversammlung stellt das im Jahre 2024 anstehende Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen der Narrenzunft Lauterbach dar. Rolf stellte die Möglichkeit vor, dass sich die Zunft für das Ringtreffen des Narrenfreundschaftsring Schwarzwald-Baar-Heuberg in 2024 bewerben könnte und gab diesen Punkt, nach einer kurzen Ausführung seiner Vorstellungen und der Zustimmung des Gremiums für dieses Vorhaben, zur Diskussion und Abstimmung frei. Die Generalversammlung stimmte mit einer knappen ¾ Mehrheit für die Bewerbung um das Ringtreffen 2024.

Zum Schluss verkündete Rolf noch, dass der diesjährige Ringausflug am 13.07.2019 nach Lauterbach geht und dort unter anderem eine Mühlenbesichtigung stattfinden wird.

Das Brunnenfest findet in diesem Jahr am 24.08.2019 statt, einen Ausweichtermin wird es in diesem Jahr nicht geben berichtete Frank Schwendemann.